Nicholas Lens „Flamma Flamma“ (CD)

Der Neoklassiker
Flamma Flamma
Flamma Flamma

Das Debüt des Komponisten Nicholas Lens, jenes bombastische Fire Requiem „Flamma Flamma“, begleitete mich seit seiner Veröffentlichung 1994 durch die obscuren Tanznächte. „Flamma Flamma“ ist ein Standardwerk der neo-klassischen Musik und dürfte eine der CDs sein, die ihren Weg durch düstere Tanzgefilde in der Etage begann. Egal ob der Titelsong „Flamma Flamma“, „Sumus vicinae“ oder „Corpus Inimici“ – alle Titel des düster- orchestralen Werkes sind zeitenlose Klassiker mit sehr eigener Instrumentierung, brillanten Solostimmen und satten Chorälen- und die mit Abstand ungewöhnlichsten Tanzflächenfüller in meiner DJ Laufbahn.

„Flamma Flamma“ ist Goettertanz pur, in Glanz und Vollendung nicht zu übertreffen, weder von Carl Orffs „Carmina Burana“ noch von ihrem Schöpfer selbst. Nicholas Lens hatte mit „Flamma Flamma“ seine „Accacha Chronicles“ begonnen, eine Trilogie als eine Suche nach Harmonie, nach Einklang zwischen den sich widerstrebenden Elementen. Einzigartig ist bei „Flamma Flamma“ und seinen Folgewerken die Verschmelzung außereuropäischer Kulturen mit den hohen Tugenden der klassischen Musik, jenes unorthodoxe, was sich auch im inhaltlichen kompromißlos niederschlägt.

„Flamma Flamma“ beschäftigt sich, wie kein zweites Requiem, nicht nur mit Trauer und Schmerz, sondern mit der Vorstellung, daß der Tod ein natürlicher Bestandteil des Lebens ist. So wird dem Jenseitigem gehuldigt, ohne es zu verklären, werden die positiven Aspekte des Feuers, wie eben Licht und Wärme gepriesen und sämtliche menschliche Gefühlslagen im Angesicht des Todes thematisiert… über alle philiosophischen und auch musikalischen Grenzen hinweg.

Thomas Manegold 2002

Erscheinungsdatum: 1999, Label: Sony BMG, CD im Digipack
1. Hic iacet l – 2. Hic iacet ll – 3. Sumus vicinae – 4. Tegite specula – 5. Complorate filiae – 6. Vale frater – 7. Amice mi – 8. Corpus inimici – 9. Delicae meae – 10. Flamma flamma – 11. Ave ignis – 12. In corpore – 13. Agnus purus – 14. Ardeat ignis

Wikipedia über Nicholas Lens

Flamma Flamma bei Amazon

Advertisements

Titelliste, Sa. 22.06.2002

Goettertanz im Top Act Zapfendorf

Lisa Gerrard „The Unfolding“
Eliah´s Mantle „Misere de Profundis“
Nicholas Lens „Vale Frater“
Arcana „Cantar de procella“
Vangelis „Hispanola“

O.S.T. „Sherlock Holmes jr.“ /Maintitle
Corvus Corax „Avanti“
Orbis Mundi „Talking Violine“
Myrna Loy „Lebetor“
Annabelle´s Garden „Vorwärts“
Sol Invictus „Amongst The Ruins“
Death In June „Rose Clouds Of Holocaust“
Current 93 „Fields Of Rape“

Inkubus Sukkubus „Wytches Chant“
Faith And The Muse „Muted Land“
Dead Can Dance „The Wind That Shakes The Barley“
Bel Canto „Spiderdust“
Kate Bush „Jig Of Life“
Faith And The Muse „Running Up That Hill“
Inkubus Sukkubus „Supernature“
Kirlian Camera „Drifting“
Helium Vola „Selig“
Sleeping Dogs Wake „Toys For Alice“
Mental Measuretech „Talita Kumi“
The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud
Blood Axis „Reign I Forever“
Death In June „Runes And Men“
Novalis „Of The Golden Future Time“
Current 93 „In The Heart Of The Wood“
Ernte „Sonnenwende“

Garmarna „Herr Manelig“
Corvus Corax „Fili Neidari“
Dead Can Dance „Yulunga“ (Live)
Bono & Gavin Friday „In The Name Of The Father“
Sol Invictus „The World Shrugged“
Ordo R. Equilibrio „Ashen Like Love…“

Blood Axis „Electricity“
Garmarna „Klevasbergselden“
Sephiroth „Wolftribes“
Helium Vola „Les habitants du soleil“
Helium Vola „Omnis Mundi Creatura“

Dead Can Dance „Dawn Of The Inconoclast“
Nicholas Lens „In Corpore“
Argine „Urla“
In My Rosary „Poor Little Lovesong“
Sol Invictus „Kneels To The Cross“
Death In June „Little Blue Butterfly“
Hagalaz Runedance „Hel Goddess Of The Underworld“
The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud „ATT 4“
Skinny Puppy „Ode To Groovy“
Artwork „Mitsommernachtstraumspaziergang“ (live)

Faith And The Muse „Fater Ave Atque Vale“
Faith And The Muse „Branwyn Slayne“
Mila Mar „Mila“
Stella Maris „Zauberquelle“
Sanctum „Dragonfly“
Sol Invictus „Raven Chorus“
Of The Wand And The Moon „Ravenchant“
Nature And Organisation „Blood Stream Runs“
Nocturnal Emissions „Don´t Believe, It´s Over“
Phillip Glass „Koyaanisquatsi“ Endzeit Mix
Test Dept. „Arddyledog Ganu“
Corvus Corax „Mit Danse Ist All Der Werld Genesen“
Metronic „Everything But …“
Death In June „But What Ends …“
Novalis „Golden Wings“
Björk „Pagan Poetry“

Despoto Popolus „Helios“ 🙂

DJ ToM Manegold 2002