Göttertanz Playlist vom 15.12.2018

BY DJ TOM MANEGOLD

Interstellar OST – Main Theme
Prisoners OST – The Candlelight Vigil
Jóhann Jóhannsson: Its Not Your Fault
Jóhann Jóhannsson: Payphone
OMNIA: Toys in the Attic
Vikings OST: Ragnar’s Death (The Vikings Are Told Of Ragnar’s Death)
Vocal Line: Jóga
WIDUKIND: Eine Blüte in Japan
WIDUKIND: Zwei Vögel
Zam Helga: Monster
Current 93: Blood Stream Runs
Sol Invictus: Old London Weeps
In My Rosary: Wahre Freundschaft
Rome: Swords to Rust – Hearts to Dust
Death In June: She Sad Destroy
Helium Vola: Frauenklage
Dead Can Dance: Yulunga (Spirit Dance- live)
Portishead: Cowboys (live)
Collapse Under The Empire: Incident
Irfan: Hagia Sophia
Dead Can Dance – ACT II – The Mountain (Official Music Video)
Faun: Oyneng Yar
Cultus Ferox: Sarah
Omnia: Etrezomp-ni-kelted/ Mongol
Gae Bolg And The Church Of The Fand: Procession Nocturne
Of The Wand & The Moon: A CANCER CALLED LOVE
Sopor Aeternus: In der Palästra
Rosa Crux: Terribilis
Test Dept.: Arddyledog Ganu
Heilung: Alfadhirhaiti
Wardruna: Helvegen
Mari Boine: Etno Jenny
Fever Ray: Keep The Streets Empty For Me
Fever Ray: If I had a heart (Vikings Soundtrack)
Zola Jesus: Vessel
Ordo R. Equilibrio: Hell is where the Heart is – The Gospel of Tomas
Of The Wand & The Moon: Immer Vorwärts
Triarii – Roses 4 Rome (Feat. Ordo Rosarius Equilibrio)
Deine Lakaien: Slowly Comes My Night
Qntal: Dulcis Amor
Dead Can Dance: Opium
Helium Vola: Saber dámor
Lens, Nicholas: Terra aquarius
Audiomachine: Fire and Honor
Triarii: Europa
Faun: Gaia
Omnia: The Sheenearlahi Set / I Don’t Speak Human (live)
Corvus Corax: Sverker [Viking raid at Lindisfarne – 793]
Cultus Ferox: Godesses
Faun: Punagra
Goethes Erben: Lazarus
Vangelis: Hispanola
ROME: Der Wolfsmantel
Zola Jesus: Exhumed (Official Music Video)
Sephiroth: Wolftribes
Garmarna: Klevasbergselden
Sam Lee, Daniel Pemberton: The Devil & The Huntsman
Lisa Morgenstern: Allegro con fuoco
Soap&Skin: Sugarbread
Gerrard, Lisa: The Human Game
Omnia: Wytches Brew
Valravn: Kelling
Garmarna: Vedergällningen
Eivør: Salt
Mother Destruction: Hella Roots
Helium Vola: Dies Ire
Moon Lay Hidden Beneath A Cloud: Amara Tanta Turi 4
Gerrard, Lisa: Glorafin
Oomph!: Eisbär
Rammstein: Spring
Garmarna: Herr Mannelig
Corvus Corax: Mille Anni Passi Sunt
Sanctum: Dragonfly
Faith And The Muse: Branwyn Slayne
Rob D vs. Klaus Kinski: Clubbed To Death (Verehrt und Angespien Rework)
Clint Mansell: Requiem for a Dream (Orchestral Long Version)
Omnia: Moon / The Raven
Deine Lakaien: Love Me To The End
Johnny Cash: Hurt
The Fair Sex: In The Desert

Nächster Göttertanz?

www.goettertanz.wordpress.com
www.manegold.de

Werbeanzeigen

ZOLA JESUS „OKOVI“ (Album)

Na, GEHT DOCH!!

Sie ist zurück. Die schöne Traurigkeit in der Musik von Zola Jesus. Die Haare sind schwarz. Und die Musik ist es auch. Ein bisschen so wie damals … zu „Vessel“-Zeiten. Das ist die Hölle für einen Musikanten, wenn man ihm derartige Rückwärtsgewandheit attestiert. Aber ganz so einfach ist es nicht. Stellenweise übertrifft das alles, was sie vorher gesungen hat. Auch wenn sie in dem selben kalten Raum sitzen mag, wie damals, quasi in ihre Hölle heimgekehrt zu sein scheint, so wächst sie doch mehrmals im Laufe des Albums über sich und dieses damals hinaus.

Es mag grausam klingen, aber meistens ist es irgend eine Traurigkeit, die Menschen dazu veranlasst, tiefgehende Musik zu machen … und wird diese Musik erhört, dann gehts den Musikanten meistens zu gut, als dass sie weiter gute Musik machen könnten …

Schlimm ist das, also dieser Fluch, dass man offenbar nix Ordentliches mehr zustande bekommt, sobald es einem gut geht.  Danke für  „Ovoki“! Und möge Frau Danilova trotzdem und damit glücklich werden.

ZOLA JESUS WIKI

OFFICIAL

ToM