OMNIA „Live On Earth“

OMNIA: Live On Earth
OMNIA: Live On Earth

Seitdem Omnia 2006/2007 mit den Alben „Pagan Folk“ und „Alive“ endlich auch für ein größeres Publikum zum „Nonplusultra“ akustischer Liveperformance avancierte, ist unglaublich viel passiert. Sie haben vielversprechende Plattendeals wieder ausgeschlagen und mit extravganten musikalischen Experimenten auf den Alben „Wolf Love“ und „Musick & Poetree“ nicht nur ihre Fans vor den Kopf gestoßen. Und die Besetzung um Steve und Jenny wechselte eine zeitlang atemberaubend schnell. Als 2010 Mitbegründer Luka die Band verließ, war Trauer angesagt, denn der Hühne hat nicht nur mit seinem unnachahmlichen Didgeridoo-Spiel die Band maßgeblich geprägt. Jahrzehntelang Folk´n´Roll hinterlässt Spuren. Und die Welt ist verwöhnt, sie verzeiht nie, weder Änderungen noch Entgleisungen und sie reagiert empfindlich, wenn erfolgreiche Rezepte verändert werden… Und so haben Country- und Hip-Hop-Avancen und Jennys souveräner Schwenk von der keltischen Harfe hin zum Piano die Menschen irritiert. Auch die extremen fröhlichen Ausflüge in die seichten Gewässer der Pop-Musik waren für manche gewöhnungsbedürftig…

Doch eine Band, die sich ändert, ist lebendig. Und Omnia haben schon immer gemacht, was sie wollten und sich um Genre und Schubladen einen Dreck geschert… Und wie zum Beweis ist „Live On Earth“ dann auch der emotionale Kracher, der alte und neue Songs und jede noch so schmerzhafte Veränderung in den unvergleichlichen Omnia Kosmos integriert. Die in ihren Studioversionen doch etwas sperrig wirkenden Sachen, wie „Niiv“ und vor allem „I Don´t Speak Human“ wirken erst in dieser Live-Interpretation wirklich fertig. Omnia geben Gas, machen mehr Druck und fügen ihrem Pagan Folk nun völlig berechtigt ein trotziges ROCK hinzu.

Eines der wichtigsten Lieder meines Lebens,  „The Sheenearlahi Set“, hat mich dann auch erneut wieder umgehauen. Das Stück ist als Bonus Track auf der CD „Pagan Folk“ enthalten und zeigt in der neuen Version, was sich in dieser Zeit alles in dieser Band verändert hat. Es gelingt Omnia tatsächlich, da noch eins draufzusetzen. Zwar trägt die nunmehr exzellente Produktion maßgeblich dazu bei, dass dieses Album wirklich rockt, doch das gelingt Omnia immer noch ohne Bratgitarre und Potenzgeschrei. Auch mit konventionellen Drums und einem Stagepiano lässt sich nichts und niemand mit Omnia vergleichen. Intensität, Spielfreude, Magie, Botschaft, Spaß. All das kommt an und mac ht „Live On Earth“ zu meinem Album des Jahres…

Apropos Botschaft: Bei Omnia muss man sehr aufpassen, denn Steve ist ein Verführer. Er kocht Hirne weich und  zerstört mitunter Weltbilder. Ob man will oder nicht. Und egal, ob man die Neu-Heidnische Religion mag oder nicht, Omnia propagieren einen wirklich alternativen Lebensstil. Und im Gegensatz zu den meisten Clowns, die ich so kennengelernt habe, meinen sie es wirklich ernst.

OMNIA BAND SHOP – direkt bei der Band oder eben bei AMAZON

Advertisements

Autor: Thomas Manegold

Autor, Künstler, Mediengestalter, Periplanetaner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s